14. Dezember 2017

Workshop „3D-Druck im Holzbau – Möglichkeiten und Grenzen“

Die 3D-Druck-Technologie wird künftig eine bedeutende Technologie in der Bauindustrie sein: Gebäude, die heute noch in schweißtreibender Handwerksarbeit entstehen, werden in Zukunft einfach ausgedruckt. Zukunftsmusik? Das erste in China gedruckte Haus auserregt bereits seit einigen Jahren die Aufmerksamkeit der Baubranche. Als Materialien kommen dabei vor allem Beton, Zement, Metall und Kunststoff zum Einsatz. Aber wie sieht es mit der Verwendung natürlicher Werkstoffe wie Holz aus? Werden 3D-Druck-Verfahren auch für nachhaltiges Bauen interessant?

Es besteht noch hoher Forschungsbedarf, damit auch natürliche Werkstoffe wie Holz im 3D-Verfahren einsetzbar werden. Sollte es jedoch gelingen, die positiven Eigenschaften von Holz und den Nutzen der 3D-Technologie zu kombinieren, steckt darin ein großes Potenzial für die Industrie. Individualität, einfache Reproduzierbarkeit, Kosteneffizienz und Ressourcenschonung sind überzeugende Argumente, die für diese Technologie sprechen.
Sie sind herzlich eingeladen, an einem Kooperationsworkshop der Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis mbH und dem Informations- und Demonstrationszentrum HOLZ e.V. als Kooperationspartner im Projekt „Innovationsfabrik Südwestfalen“ am Donnerstag, 14. Dezember 2017, im Zentrum HOLZ in Olsberg teilzunehmen und ihre Ideen und Anregungen einzubringen..